Page 27

CompactPCI Serial

Digital-KompenDium // ComPaCtPCI SerIal möglich. Für Module, die auf älteren parallelen Bussen basieren, benötigt man eine Bridge. So gibt es für PMC-Module Bridges von PCIe auf PCI als Standard-Komponenten. Für M-Module wird man FPGA-basierende Lösungen wählen. Schon beim parallelen CompactPCI-Standard gibt es die Möglichkeit, die Ein-/Ausgabe für Peripheriesteckplätze auch über die Backplane anzupassen. Die Anzahl der freien Pins, vor allem bei 3-HE-Lösungen, ist jedoch sehr eingeschränkt. Individuelle Rear I/O für 3 HE und 6 HE CompactPCI Serial bietet die Möglichkeit auch für 3-HE-Baugruppen bereits rund 100 Pin-Paare bzw. 200 einzelne Pins an den Steckern P2 bis P5 zu nutzen, welche alle in Masse eingebettet und so geschirmt sind. Für 6-HE-Boards stehen dann mehr als 300 Pin- Paare bzw. mehr als 600 einzelne Anschlüsse zur Verfügung. Den I/O-Signalen kommt natürlich das sehr gute Übertragungsverhalten und hohe Signalfrequenzen zugute. So lassen sich Datenübertragungsraten von 12 GBit/s und mehr für differenzielle Signale erreichen. Rear I/O auf 3 HE: benötigt man für Systeme in rauer Umgebung in Verbindung mit Konduktionskühlung. Die Ein-/Ausgabe- Signale werden in der Regel ausschließlich per Rear-I/O angeschlossen. Konduktionsgekühlte Systeme werden sowohl den thermischen als auch den mechanischen Anforderungen gerecht, beispielsweise für den Einsatz in Flugzeugen, Zügen oder Landmaschinen. Rear I/O auf 6 HE: ist für viele Applikationen sehr wichtig. Telekom-Anwendungen etwa lassen Front-I/O nur für Service-Zwecke zu. Ein Grund für den Einsatz von modularen Systemen auf Basis von Einsteckkarten ist ja gerade die extrem kurze Zeit, die im Service- Fall für den Kartentausch benötigt wird. Dank der Hot-Plug-Fähigkeit von Compact- PCI Serial muss man nicht einmal die Stromversorgung Bild 5: Mezzanin-Varianten bei 3-HE- (links) und 6-HE-Karten mit CompactPCI Serial Bild 6: Freie Rear-I/O-Gestaltung mit CompactPCI Serial in 6 HE ausschalten um ein Board zu tauschen. Viele Steckverbindungen an der Front, die vor dem Tausch eines Boards entfernt werden müssen, könnten diesen Vorteil zunichtemachen. Die Lösung ist Rear-I/O. Bezeichnung typ anzahl Reihen anzahl WänDe VeRWenDung P0 a 6 4 optional P1 a 6 4 Zwingend P2 B 8 2 optional P3 B 8 2 optional P4 B 8 2 optional P5 C 6 2 optional P6 D 8 4 optional Tabelle 1: Standardkonfiguration der Steckverbinder gemäß CompactPCI-Serial-Spezifikation ELEKTRONIKPRAXIS Kompendium CompactPCI Serial November 2013 27


CompactPCI Serial
To see the actual publication please follow the link above